Detailsuche

Suchergebnisse 21-30 von insgesamt 39 gefundenen.


Projekt Details
Klimabildung durch Bobby-Car Solarmobile an der Realschule Lichtenau

Im Jahr 2017 nahm die Realschule Lichtenau mit ihrem „Realschule Racing Team“ zum ersten Mal am Bobby-Car-Solar-Cup des Vereins Energie Impuls OWL teil, der von den regionalen Arbeitsämtern, dem VDI und den Stadtwerken Bielefeld organisiert wird. Ziel ist es, jungen Menschen Berufe im Bereich der erneuerbaren Energien schmackhaft zu machen und einen gelungenen Übergang von Schule und Beruf zu gewährleisten.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Lichtenau
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 10.000 - 20.000
Träger:
Stand: 2018.07
Handlungsfelder:
4. Mobilität
6. Kommunikation, Kooperation

Lichtenau E-Dorfauto - Kostenfrei mit Spaß dabei!

Die Stadt Lichtenau (11.500 Einwohner) und die 100% Tochter die Stadtwerke Lichtenau unterstreichen ihren Einsatz für die Elektromobilität jetzt nicht nur durch den Verleih von Elektrobikes, die Lichtenauer Bürgerinnen und Bürgern seit 2 Jahren an Wochenenden zur Verfügung gestellt werden, sondern seit dem 1. Mai 2018 auch durch die Nutzung eines E-Golf. Eine kurze telefonische Registrierung, das Vorzeigen des Führescheins und des Personalausweises und schon kann es emissions- und kostenfrei losgehen.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Lichtenau
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 10.000 - 20.000
Träger:
Stand: 2018.07
Handlungsfelder:
4. Mobilität
6. Kommunikation, Kooperation

Meerbusch Radaktiv

Die Kampagne „Meerbusch Radaktiv“ umfasst eine Vielzahl von Aktionen, Informations- und Kommunikationsmaßnahmen und soll als strategisches Vorgehen mittelfristig über mindestens 2 Jahre in Meerbusch Bestand haben.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Meerbusch
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 50.000 - 100.000
Träger: Stadt Meerbusch
Stand: 2017.08
Handlungsfelder:
4.3 Nicht motorisierte Mobilität
6.4 Kommunikation und Kooperation mit Einwohner und lokalen Multiplikatoren

Mit Rad und Tat zur Ausbildung

In der mittelfränkischen Kleinstadt Merkendorf wurde eine Radwegeverbindung für die Studierenden der Landwirtschaftlichen Lehranstalten im Ortsteil Triesdorf zum Bahnhof in Triesdorf geschaffen …

zur Projektbeschreibung

Kommune: Merkendorf
Bundesland: Bayern
Einwohner: < 10.000
Träger: Stadt Merkendorf
Stand: 2009
Handlungsfelder:
4.3.2 Radwegenetz, Beschilderung
4.3.3 Abstellanlagen
4.4.3 Kombinierte Mobilität

Der Kemmelpark – Beispiel einer nachhaltigen Revitalisierung

Die ehemalige Kemmelkaserne wurde im Jahr 2002 durch den Markt Murnau erworben, mit dem Ziel eine nachhaltige Revitalisierung der Liegenschaft zu erreichen und die Siedlungsstruktur des Gesamtortes zu berücksichtigen.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Murnau am Staffelsee
Bundesland: Bayern
Einwohner: 10.000 - 20.000
Träger: Marktgemeinde Murnau am Staffelsee
Stand: 2011
Handlungsfelder:
3.3.2 Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt- / Gemeindegebiet
4.3.1 Fußwegenetz, Beschilderung
4.3.2 Radwegenetz, Beschilderung

Blaue Route – Vorfahrt auf ganzer Linie

Die Blaue Route der Stadt Mönchengladbach ist eine innerstädtische Radschnellverbindung, die unter anderem die Hochschule an die beiden Hauptbahnhöfe anbinden und die beiden Stadtzentren miteinander verbinden soll. Die Route ist größtenteils als Fahrradstraße ausgewiesen, und mit Fahrradwegweisung beschildert.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Mönchengladbach
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: > 100.000
Träger:
Stand: 2018.01
Handlungsfelder:
4.3 Nicht motorisierte Mobilität
4.5 Mobilitätsmarketing

NordseeFlitzer – Elektroautos zum kostenlosen Ausleihen für Urlaubsgäste

Unseren Urlaubsgästen steht als besonderer Urlaubsservice Elektro-Autos der Marke Renault ZOE zur Verfügung. Diese können kostenlos unter Vorlage der Nordsee-Service-Card für vier Stunden ausgeliehen werden. Jede weitere Stunde kostet 6,90 €.

zur Projektbeschreibung

Kommune: neun Orte an der Nordseeküste
Bundesland: Niedersachsen
Einwohner: > 100.000
Träger: DieNordseeKüste
Stand: 2016
Handlungsfelder:
4.5.1 Mobilitätsmarketing in der Stadt / Gemeinde
4.5.2 Beispielhafte Mobilitätsstandards

Nürnberg – Intelligent mobil

Das fachübergreifende Projekt „Nürnberg – intelligent mobil“ hat das wesentliche Ziel, über Aufklärung und Bewusstseinsbildungsprozesse bei Bürgerinnen und Bürgern ein grundlegendes Umdenken im Mobilitätsverhalten herbeizuführen ...

zur Projektbeschreibung

Kommune: Nürnberg
Bundesland: Bayern
Einwohner: > 100.000
Träger: Stadt Nürnberg
Stand: 2008
Handlungsfelder:
4.1.1 Unterstützung bewusster Mobilität in der Verwaltung
4.5.1 Mobilitätsmarketing in der Kommune

Kollektivanlage am Bahnhof Holten erstellt

Am Bahnhof Oberhausen-Holten an der DB-Strecke Oberhausen – Emmerich wurde im Zuge der Erstellung eines Verknüpfungspunktes (Schienenverkehr, ÖPNV, PKW, Krafträder, Fahrräder und Fußgänger-/innen) auch die die Möglichkeit geschaffen, Fahrräder sicher und überdacht unterzustellen.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Oberhausen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: > 100.000
Träger: Stadt Oberhausen
Stand: 2016
Handlungsfelder:
4.3.3 Abstellanlagen
4.4.3 Kombinierte Mobilität

Fahrradförderung in der Stadt Offenburg - eine Erfolgsgeschichte

Radverkehr ist in Offenburg schon seit vielen Jahren ein ganz wichtiges Thema in der Stadtentwicklung und Verkehrsplanung. Übergeordnet geht es darum, eine umweltfreundliche und stadtverträgliche Verkehrsmobilität zu gewährleisten. Aus diesem Grund möchte die Stadt ihren Bürgerinnen und Bürgern ein gutes Fahrradklima und entsprechende Infrastruktur und Service anbieten.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Offenburg
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: 50.000 - 100.000
Träger: Stadt Offenburg
Stand: 2016
Handlungsfelder:
1.2.2 Mobilitäts- und Verkehrsplanung
4.3.2 Radwegenetz, Beschilderung
4.3.3 Abstellanlagen
4.5.2 Beispielhafte Mobilitätsstandards

Maßnahmenbereiche
1. Entwicklungsplanung, Raumordnung
2. Kommunale Gebäude, Anlagen
3. Versorgung, Entsorgung
4. Mobilität
5. Interne Organisation
6. Kommunikation, Kooperation