Radstation Ibbenbüren – Mobilitätsmarketing zu umweltschonender Mobilität

 

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Radstationen sollen als notwendige Verkehrsinfrastruktur in Groß- und Mittelstädten mit Bahnhöfen zum bewussteren Umgang in der persönlichen Mobilität beitragen, den Modal-split zu umweltschonenderen Mobilitätsformen erhöhen, Verkehrsentlastung in Städten fördern und indirekt – durch Anreizsetzung zur Fahrradnutzung – die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger durch aktive körperliche Betätigung fördern. Die Radstation Ibbenbüren zählte zu den ersten im Lande NRW.


 

Die Ibbenbürener Radstation wurde im Rahmen des Projektes "100 Fahrradstationen NRW" vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Arbeitsverwaltung gefördert und 2001 in damals ungenutzten Bereichen des Ibbenbürener Bahnhofs errichtet. Sie zählt zu den ersten Einrichtungen dieser Art im Lande NRW. Ihre Kernfunktionen sind: Bewachung, Service, Pannendienst, Vermietung von Leihrädern und Information.

Die Idee stammt aus den Niederlanden. An damals rund 100 Bahnhöfen und zahllosen Stellen in den (Innen-) Städten der Niederlande konnten Radler ihre Fahrräder in so genannten "Fietsenstallingen" diebstahl- und witterungsgeschützt abstellen. Diese Idee der bewachten Fahrradparkhäuser wurde vom Land Nordrhein-Westfalen aufgegriffen und ein entsprechendes Förderprogramm 1995 aufgelegt, das Kommunen den größten Teil der Baukosten von Fahrradstationen abnahm. Daran beteiligte sich auch die Stadt Ibbenbüren und hält heute (Stand 2011) 280 bewachte Stellplätze mit etwa 10 Leihfahrrädern vor. Mittlerweile gibt es in NRW 61 Fahrradstationen mit über 18.000 Stellplätzen.

 

 

Fahrrad fahren hält fit, macht Spaß, spart Geld und ist klimaschonend. Diese positiven Momente des Radfahrens werden durch die Einrichtung und die Unterhaltung der Ibbenbürener Radstation von der Stadt Ibbenbüren gefördert. Vor allem Pendler, die mit dem Zug oder Bus in Ibbenbüren ein- oder abreisen, profitieren von den sicheren Abstellmöglichkeiten und erleben keine bösen Überraschungen an ihren Fahrrädern mehr! Touristen haben die Möglichkeit, an zentral gelegenem Standort zu günstigem Leihpreis Fahrräder zur individuellen Erkundung der Region zu mieten.

Die Nachfrageentwicklung zu Abstellplätzen der Radstation hat sich sehr erfreulich entwickelt. Heute besteht in der Nachfrage größerer Bedarf an Abstellplätzen, als durch die Radstation bereitgestellt werden können, obwohl die Zahl der Stellplätze schon von anfangs 130 auf heute 280 vergrößert wurde.

Seit 2010 beteiligt sich die Fahrradstation Ibbenbüren zusätzlich in der Vermarktung von Elektrofahrrädern für Touristen und arbeitet dazu mit den regionalen Touristikeinrichtungen zusammen.

Logo eea

Projektstand 2011

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award