Kommunales Lastenrad für BürgerInnen in Siegburg

 
Selbsteinschätzung der Kommune

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Die Idee, Fahrräder für den Transport von Lasten zu benutzen, ist nicht neu. Während das Transportrad einen Boom zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte, wurde es in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg in Westeuropa zu einer Rarität auf den Straßen. Seit kurzem erlebt das Transportrad eine Renaissance, vor allem in Großstädten.

Die Idee, Fahrräder für den Transport von Lasten zu benutzen, ist nicht neu. Während das Transportrad einen Boom zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte, wurde es in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg in Westeuropa zu einer Rarität auf den Straßen. Seit kurzem erlebt das Transportrad eine Renaissance, vor allem in Großstädten. So gibt es bereits eine ganze Reihe von Projekten, Initiativen und Firmen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen, beispielsweise lokale Initiativen, die Transporträder kostenfrei anbieten oder eine Plattform, über die Privatpersonen ihre Transporträder verleihen können. Neben diesen vielfältigen anerkennenswerten Initiativen fehlt bislang ein Ansatz, der in der Lage ist, Transporträder flächendeckend und für die Nutzerinnen und Nutzer komfortabel ausleihbar zu machen.

Neu ist die Idee, dass eine Kommune ein solches Lastenrad für seine Bürgerinnen und Bürger anbietet. Die Kreisstadt Siegburg (42.000 Einwohner) ist - nach bisherigen Recherchen - bisher die erste Stadt, die diesen Service anbietet. Ihre beiden Kooperationspartner sind die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sowie der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V., Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V.  Es wird nicht bei diesem einen Lastenrad bleiben ... weitere Räder sind geplant.

Die Ausleihe erfolgt über ein eingerichtetes Webportal. Zuvor ist eine Registrierung mit wenigen Angaben erforderlich. In einem Kalender kann man sich den Zeitraum der Ausleihe aussuchen. Ausgabe- und Rücknahmezeiten sind dort vermerkt. In dem Portal sind ebenfalls die Mietbedingungen hinterlegt.

Der Mieter kann sich das Lastenfahrrad für 1-3 Tage reservieren. Die Buchung wird dann per Mail bestätigt, gleichzeitig wird ein Codewort zugesandt. Mit diesem Codewort kann der Mieter dann das Fahrrad abholen.

Kosten
Für das Mieten des Lastenfahrrads fallen keine Kosten an. Spenden sind jedoch willkommen. Sie werden für die entstehenden Unterhaltskosten verwendet. Die Kosten für Wartung, Versicherung und größere Reparaturen übernimmt grundsätzlich die Kreisstadt Siegburg.

Ausleihstation(en)
Bei der Reservierung erfährt man auch alles über die Ausleihstation: Standort, Öffnungszeiten, Erreichbarkeit, etc. Bisher gibt es zwei Stationen; weitere Stationen sind geplant.

Fahren
Das Fahren mit einem Lastenrad ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht schwer. Da mit dem Rad Lasten transportiert werden sollen, wird das Gewicht auf die beiden Vorderräder verteilt. Beim Fahren hat man sein Transportgut immer im Blick. Das Anfahren ist etwas mühevoller als bei einem normalen Rad. Wenn man aber einmal in Fahrt ist, kommt man gut voran. Durch seine Länge besitzt das Lastenrad einen größeren Wendekreis. Kurven sollte man zunächst langsamer fahren und zuvor weiter ausholen, damit man nicht aus Versehen an den Bordstein stößt. Das Fahrrad besitzt eine schmale Spurbreite, so dass man in der Regel durch die meisten Absperrgitter kommt.

Ein erster "Erfahrungs"-Bericht liegt bereits in Form eines Videos vor. Der General-Anzeiger hat sich das "Lottchen" kurz nach der Vorstellung ausgeliehen und in einer ersten Probefahrt das Lastenrad auf seine Alltagstauglichkeit überprüft (https://youtu.be/1YXItzElf9I).

Maße
Das Lastenrad ist ein Rad der holländischen Firma Bakfiets. Es ist sehr robust gebaut, hat einen verstärkten Rahmen und - für Fahrten mit Lasten sehr wichtig - verstärkte Bremsen. Mit der 8-Gang-Nabenschaltung kommt jeder zurecht. Auch beim Lenker muss man sich nicht umgewöhnen. Maße (LxB): 210 x 85 cm / Grundfläche Transportkiste: 90 x 53 cm / Maximale Zuladung: 100 kg / Schaltung: Shimano 8-Gang.

Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2017.06

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award