Kreisweites STADTRADELN

 
Selbsteinschätzung der Kommune

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Die zehn Kommunen des Kreises Unna haben im Jahr 2017 erstmalig gemeinsam an der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis teilgenommen.

Ziel des Projektes war es, im Jahr 2017 mit möglichst vielen Kommunen aus dem Kreis Unna (ca. 396.000 Einwohner), während eines gemeinsam ausgewählten Zeitraums, an der Kampagne STADTRADELN teilzunehmen. Verknüpft war dieses Ziel mit der Hoffnung auf eine entsprechend hohe Teilnehmerzahl, die sich daraus symbolisch ergebenden CO2-Einsparung und der Beflügelung der nachhaltigen Mobilität in den teilnehmenden Kommunen.
Dafür wollten die vier Initiator-Kommunen Bönen, Lünen, Schwerte und Unna auch die anderen sechs kreisangehörigen Kommunen gewinnen. Zudem wurde gleichzeitig auch mit potentiellen Sponsoren und Unterstützer gesprochen, die kreisweit relevant sind oder in den einzelnen Kommunen agieren.

Die letztendliche Zielgruppe des Projektes war natürlich die Bevölkerung, unabhängig davon, ob es sich dabei um Personen handelt die in den Kommunen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen.

Im März 2016 trafen sich die Kommunen Bönen, Lünen, Schwerte und Unna, um sich über die Kampagne STADTRADELN auszutauschen. Unna und Lünen hatten zuvor bereits an der Kampagne partizipiert, während Schwerte und Bönen, durch die jeweils neu eingeführten Stellen für ein Klimaschutzmanagement, Interesse hatten dies in Zukunft auch zu tun. In diesem ersten Gespräch wurden bereits gemachte Erfahrungen geschildert und Ideen für eine gemeinsame Teilnahme diskutiert. Heraus kam der Gedanke im Jahr 2017 mit möglichst allen kreisangehörigen Kommunen, während eines einheitlichen Zeitraumes, am STADTRADELN teilzunehmen. Ein mögliches Programm wurde von den vier Kommunen in der Folgezeit entwickelt und im Oktober 2016 den anderen Kommunen im Kreis Unna vorgestellt. Bis März 2017 gab es, neben individuellen Arbeitsschritten der Kommunen, zwei weitere Treffen zum STADTRADELN, bei denen das Projekt weiter geplant und vorangetrieben wurde. Bis zur Anmeldung im April 2017 hatten alle 10 Kommunen (Bönen, Unna, Lünen, Schwerte, Selm, Fröndenberg/Ruhr, Bergkamen, Holzwickede, Kamen, Werne) zugesagt vom 3.- 23. Juni 2017 am STADTRADELN 2017 im Kreis Unna teilzunehmen.

Aktive Mitarbeiter in mehreren Kommunen, die das Organisatorische abdecken und den Kommunen mit weniger Kapazitäten dadurch helfen (kreisweite Koordinatoren).

Die enge Zusammenarbeit mit den Ortsgruppen des ADFC hilft zudem Arbeit zu verteilen und Aktionen (Radtouren) durchzuführen.

Aus zunächst zwei aktiven Kommunen ist, durch interkommunale Zusammenarbeit, ein aktiver Kreis mit zehn Kommunen geworden. Dies unterstützt die Bemühungen den Bürgern das Radfahren schmackhaft zu machen und den MIV zu reduzieren.

Ein gemeinsamer STADTRADLER-STAR (Lothar A. Baltrusch von Antenne Unna) sorgte zudem für zusätzliche mediale Präsenz.

Die Anmeldung der 10 Kommunen lief aus Kostengründen über den Kreis Unna. Die Kosten von 3.650 € wurde, wie zuvor vereinbart, auf alle Kommunen zu gleichen Teilen gesplittet.

Genutzt wurden

  • AGFS Förderung (6 Kommunen)
  • Klimabündnis (2 Kommunen)

Eingebunden wurden

  • die örtlichen ADFC-Ortsgruppen
  • Kreisweiter Sponsor AOK
  • stiftete für jede Kommune einen Preis, zusätzlich gab es ein kreisweites Gewinnspiel
  • lokale Sponsoren für weitere Preise

Weitere Kosten entstanden für die Flyer und Poster (Bewerbung). Zudem haben einzelne Kommunen „Lenkerbänder“ bestellt, mit denen die Teilnehmer ihr Rad schmücken und so ihre Teilnahme am STADTRADELN signalisieren konnten.

Im Aktionszeitraum wurden 712.630 gefahrene Kilometer von 3.810 aktiven Radlern, eingetragen. Dies entspricht 17,78 Umrundungen des Äquators und hat 101.193 Tonnen CO2-Emissionen vermieden.

Mit dem Gesamtergebnis sind die Kommunen zufrieden. Die Kommunen die dieses Jahr zum ersten Mal teilgenommen haben, werden dann im nächsten Jahr sehen, wie sich die Beteiligung weiter entwickelt. Eine finale Auswertung und die Planung für das nächste Jahr stehen noch an.

  Links
  Publikationen

Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2017.08

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award