Serviceagentur Altbausanierung SAGA und Klimafreundliches Wohnen in Düsseldorf

 
Selbsteinschätzung der Kommune

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Altbauten sanieren und dabei den Energieverbrauch senken – dieses Ziel verfolgt seit Juni 2004 die Düsseldorfer „Serviceagentur Altbausanierung (SAGA)“. In Kooperation mit den Stadtwerken Düsseldorf AG und der Verbraucherzentrale NRW richtet sich die SAGA an alle privaten Eigentümer, die ihre Wohngebäude sanieren wollen.

In Kooperation mit den Stadtwerken Düsseldorf AG und der Verbraucherzentrale NRW richtet sich die SAGA an alle privaten Eigentümer, die ihre Wohngebäude sanieren wollen.

Die SAGA bietet Beratung und stellt Informationsmaterial für Düsseldorfer Hauseigentümerinnen und Eigentümer zur Verfügung. Des Weiteren vermittelt sie weiterführende Beratung durch Experten. Die SAGA hat zur fachkundigen Begleitung vor und für die Umsetzung der Altbausanierung die SAGA-Sanierungsbegleitung entwickelt. Als Ansprechpartner für Erstanfragen sowie für eine telefonische Initialberatung stehen am Servicetelefon Experten der Verbraucherzentrale NRW, der Stadtwerke Düsseldorf AG und des Umweltamtes zur Verfügung. Dabei berät die SAGA produkt- und firmenneutral. Neben den Experten der Info-Hotline hat die Stadt Düsseldorf ein Netzwerk aufgebaut, das von verschiedenen Akteuren wie dem Handwerk, den Architekten/Ingenieuren, Haus und Grund und der Stadtsparkasse, getragen wird.

Wie eine Altbausanierung vonstatten geht und mit welchen Vorteilen sie verbunden ist, zeigt die Stadt interessierten Hausbesitzern regelmäßig im Rahmen von verschiedenen Projekten mit Musterhäusern. Zur Entwicklung der SAGA-Sanierungsberatung wurde z.B. eine klassische Sanierung demonstriert, bei dem die Außenhülle des Gebäudes auf einen modernen, energetisch hochwertigen Standard gebracht und gleichzeitig die Nutzbarkeit regenerativer Energien integriert wird. Für dieses Projekt wurden insgesamt sechs Musterhäuser begleitet.

Seit 2009 wird die Arbeit der Beratungseinrichtung durch das stadteigenes Förderprogramm „Klimafreundliches Wohnen“ unterstützt. Hierüber fördert die Stadt Düsseldorf Eigentümer von privaten Wohngebäuden, um diesen Verbrauch nachhaltig zu senken und einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Neben Maßnahmen zur energetischen Verbesserung der Außenhülle werden auch verschiedene technische Lösungen zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung gefördert. Dazu zählen unter anderem Blockheizkraftwerke, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, die Optimierung bestehender Heizungsanlagen, Wärmepumpen, Solarthermische Anlagen und Batteriespeichersysteme. Die jährliche Fördersumme beträgt jedes Jahr mind. 1,0 Mio. Euro.

Die bisherige Arbeit wird stetig weitergeführt. Ziel ist das Bewährte zu erhalten und Neues zu entwickeln. Hier insbesondere eine Vernetzung mit den Bereichen demografischer Wandel (barrierefreies/armes Bauen bzw. Sanieren) und Sicherheit. Die Aspekte der Qualitätssicherung in der Beratung und Ausführung stehen ebenfalls im Focus.

Die SAGA nimmt seit Ende 2005 auf Landesebene an dem NRW-Projekt AltBauNeu teil. Hier werden neben dem Kernthema der Altbausanierung Synergieeffekte genutzt und neue Beratungskonzepte entwickelt und umgesetzt. Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. Die SAGA hat hier verschiedene Projekte mit entwickelt und erprobt. Darunter unter anderem das Modellprojekt „Sanieren im Quartier“, bei dem der Nutzen einer gemeinschaftlichen Sanierung von mehreren Eigentümern betrachtet wurde.

Im Rahmen des bundesgeförderten Projektes „Kooperation im Quartier (KiQ)“ in der Trägerschaft von Haus und Grund in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf  ist die SAGA seit 2012 in der Lenkungsgruppe für die Aspekte der energetischen Altbausanierung vertreten. Das Forschungsvorhaben KiQ ist im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMWVS) angesiedelt. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) betreut das Projekt.

Besonders hervorzuheben ist der dezentrale Ansatz in der Organisationsstruktur der Beratungsleistungen der SAGA. Hierdurch wird ein Maximum an fachlicher Kompetenz bei gleichzeitig vergleichsweisen geringen Gesamtkosten (Personal) und zusätzlicher Flexibilität erreicht. Weiterhin ist die langjährige gute Kooperation zwischen den Partnern und dem gesamten Netzwerk hervorzuheben – neben einem guten Miteinander wurden zahlreiche bilaterale Kooperationen angestoßen bzw. haben sich entwickelt, das mit dem Prinzip „des Gebens und Nehmens“ zusammengefasst werden kann.

Besonderheiten des Förderprogramms "Klimafreundliches Wohnen": Es kann gleichzeitig als kommunales Konjunkturprogramm eingestuft werden. Es werden Investitionen im Verhältnis 1:10 ausgelöst. Der Erfolg des Förderprogramms liegt darin, dass es sich um eine Zuschussförderung und nicht um Kredite handelt, die den Hauseigentümern zur Sanierung ihrer Immobilie zur Verfügung gestellt werden.

Abschließender Hinweis – die Hervorhebung aller Aktivitäten auf der lokalen Ebene ist von großer Bedeutung. Erst dadurch wird das Thema für den Bürger greifbarer und annehmbar.

Die Entwicklung der SAGA wurde gefördert durch das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung Nordrhein Westfalen im Rahmen des Aktionsprogramms 2000plus.

Die Finanzierung besteht aus mehreren Teilen: durch die Stadt Düsseldorf (Personalkosten Koordinationsstelle sowie Sachmittel), die Initialberatung über die SAGA Hotline erfolgt über die Bereitstellung der Fachleute durch VZ-EB, Stadtwerke Düsseldorf und Umweltamt. Über die Partner und das Netzwerk werden geldwerte Leistungen für Beratung und Öffentlichkeitsarbeit bereitgestellt.

  • Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW (Energieberatung Düsseldorf – VZ EB) und den Stadtwerken Düsseldorf AG.

  • Netzwerk der SAGA mit allen relevanten Akteuren:
    Kreishandwerkerschaft Düsseldorf und Innungen verschiedener Gewerke, Ingenieurkammer-Bau NRW, Haus und Grund Düsseldorf und Umgebung e. V., Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure Landesverband NRW, Mieterverein Düsseldorf e. V., Schornsteinfeger-Innung Düsseldorf, Handwerkskammer Düsseldorf, Gesamtverband der deutschen Brennstoff- und Mineralölhandels Region West e. V., Biologische Station Haus Bürgel Stadt Düsseldorf, Kreis Mettmann e. V., Stadtsparkasse Düsseldorf, Volksbank Düsseldorf Neuss eG, Commerzbank Düsseldorf und andere

  • aus der Stadtverwaltung: Amt für Wohnungswesen, Stadtplanungsamt, Lokale Agenda 21

Die Arbeit der SAGA wird kontinuierlich fortgesetzt und an die aktuellen Anforderungen u.a. durch den Gesetzgeber angepasst. Schwerpunkt dabei sind  vor allem die Themen EnEV und Energieausweise sowie Fördermöglichkeiten.

Durch das Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen" werden Investitionen im Verhältnis 1:10 ausgelöst.


Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2014

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award