Umweltbildungszentrum NaturGut Ophoven

 
Selbsteinschätzung der Kommune

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Das NaturGut Ophoven ist ein „Kompetenzzentrum der Bildung für Nachhaltigkeit in der Stadt“ mitten in Leverkusen. Das Angebot umfasst ein 6 ha großes Gelände mit Modellbiotopen und dem Klimaerlebnispark sowie das Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt.

Nicht weit vom Bahnhof Opladen liegt die denkmalgeschützte ehemalige Wasserburg Ophoven, umgeben von einer 60 000 qm großen naturnahen Parkanlage mit Blumenwiesen, Teichen, Bach und Gärten. Zehntausende Besucher nutzen jedes Jahr die vielen Angebote mit ihren zukunftsweisenden Lerninhalten. Von Vorschulkindern bis zu Senioren werden hier durch tägliche Kurse Gestaltungskompetenzen vermittelt. Allein das pädagogische Programm auf der Grundlage der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) umfasst mehr als 60 Angebote rund um Natur & Umwelt mit enger Anbindung an die Lehrpläne. Das „Kompetenzzentrum für nachhaltige Bildung in der Stadt“ hat inzwischen seine Bildungsarbeit auf den Schwerpunkt „Bildung für Klimaschutz“ hin fokussiert und sich so zu einem überregional bekannten Klimabildungszentrum entwickelt.

Geländeelemente sind z. B. interaktive Klima-Info-Stationen, Energiefelder oder Infotafeln über die Auswirkungen des Klimawandels auf Tiere und Pflanzen. Die bestehenden pädagogischen Einheiten wurden auf eine Integration von Klimaschutzelementen hin weiterentwickelt und neue erstellt. Die Erfahrungen sind in dem Buch „Klimabildung in der Natur – Installationen, Spiele und Unterrichtseinheiten zum Klimaschutz“ (2014) veröffentlicht worden.

Die Erreichung neuer Zielgruppen und die Erweiterung der Bildungsarbeit erfolgt weiterhin durch viele große und kleine Projekte, wie zum Beispiel durch die Motivations- und Informationskampagne „Klimaschutz - Jeder, jeden Tag!“, in der Aktions- und Informationsstände,  Bannerhängungen und Presseaktionen für eine großflächige, niedrigschwellige Präsenz des Themas Klimaschutz in der Öffentlichkeit sorgen.

Vor kurzem wurde in Zusammenarbeit mit Modellkindergärten ein Handbuch zur Klimaschutzarbeit im Elementarbereich entwickelt. Für dieses Buch „Kleiner Daumen – große Wirkung“ wurden Projektbausteine und pädagogische Materialien entwickelt, getestet und evaluiert. Aktuell hat das NaturGut-Team in Zusammenarbeit mit einem Puppenspieler hierzu ein Puppenspiel konzipiert, welches am 29.09.2015 uraufgeführt wurde.

Das Projekt „Sterneköche fürs Klima”, möchte Kindern vermitteln, dass sie viele Möglichkeiten haben sich klimaschonend und gesund zu ernähren. Für dieses Bildungsziel wurden Unterrichtseinheiten für verschiedene Altersgruppen, interaktive Installationen für Ausstellungen sowie ein Kochbuch für Kinder „Ich koche! Sterneköche fürs Klima“ entwickelt.

Das NaturGut Ophoven gestaltet exemplarisch die Bildungslandschaft in Leverkusen aktiv mit, um die frühkindliche, schulische und außerschulische Bildung, die Erwachsenenbildung und die Museumspädagogik langfristig im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu optimieren und systemisch zu verankern. Die hier gemachten Praxiserfahrungen werden gezielt durch eine Öffentlichkeitsarbeit verbreitet, um eine systemische Verankerung der BNE national und auch durch EU-Projekte unterstützt international zu fördern. Dies wird flankiert durch eine weitflächige Vernetzung des NaturGuts Ophoven mit anderen Bildungstreibenden, Politik, Verwaltung, NGO'S, Museen und Bildungseinrichtungen.

Unsere Bildungsarbeit befähigt die Bürger, vorhersehbare Umweltprobleme wie z.B. den Klimawandel rechtzeitig zu erkennen und bietet vielfältige Anregungen zum aktiven Gegensteuern. Sie vermittelt Gestaltungskompetenz.

Der Prozess begann 2000 mit dem Aufbau des 1200 qm großen Kinder- und Jugendmuseums EnergieStadt als dezentrales Projekt der EXPO. Dieses beinhaltet inzwischen auch einen modernen Ausstellungsbereich zum Thema Klimaschutz / Klimawandel mit dem Titel „EnergieStadt unterwegs – die Suche nach dem KlimaGlück“. Es entstanden innovative pädagogische Programme, die überregional eingesetzt werden.

Auf der Landesgartenschau NRW 2005 in Leverkusen erstellten und betrieben wir Installationen zum Klimaschutz wie den EnergieGarten oder den Garten der nachwachsenden Rohstoffe. Die Erfahrungen flossen in die Weiterentwicklung des Geländes des NaturGuts Ophoven zum bundesweit ersten KlimaErlebnisPark ein, der im Oktober 2013 von NRW-Umweltminister Johannes Remmel eröffnet wurde.

Um auch als Organisation vorbildhaft zu handeln, wurde das Zentrum 2010 zum ersten klimaneutralen Umweltinformationszentrum in Deutschland. Der Zertifizierungsprozess endete mit der Tagung: „Klimaneutral zertifiziert - Chancen für Unternehmen und Bildungseinrichtungen“. Wir publizierten unsere Erfahrungen für andere Bildungseinrichtungen in dem Heft: „Klimaschutz liegt uns am Herzen“.

Mit den Inhalten und Methoden werden Schüler, Pädagogen und Multiplikatoren erreicht. Sie erwerben Kompetenzen, die sie zu Hause umsetzen bzw. in ihren Institutionen weitergeben können. Das NaturGut wurde als Modellprojekt mit dem Leitbild der CO2-Neutralität vom BMUB gefördert. Die Anerkennung als CO2-neutrales Umweltinformationszentrum soll als Modell und Anregung für Bildungsinstitutionen und Wirtschaftsunternehmen dienen. Ergebnisse aus EU-Projekten werden mit anderen Bildungseinrichtungen in der EU erarbeitet und können in Deutschland und EU-weit angewendet werden. Methoden und Materialien wurden schon national und europaweit übertragen, wie das Buch "Ein Königreich für die Zukunft" im Elementarbereich.

Es handelt sich um ein sehr langfristig angelegtes Projekt, ein weiterer räumlicher und inhaltlicher Ausbau ist geplant.

Seit 1988 betreibt der Förderverein zusammen mit der Stadt Leverkusen dieses Kompetenzzentrum für Bildung für Nachhaltigkeit in der Stadt. Das NaturGut Ophoven ist als Projekt einer Bürgerinitiative entstanden, die einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten möchte. Seitdem hat sich das Aufgabenspektrum an den gesellschaftlichen Erfordernissen orientiert und wird immer wieder erneut der Situation angepasst, wie zum Beispiel aktuell dem globalen Thema Klimawandel/-schutz. Die Maßnahme ist dauerhaft angelegt und richtet sich an die gesamte Bevölkerung. Die Bildungsarbeit des NaturGut Ophoven wird vom Förderverein NaturGut Ophoven e.V. durchgeführt – durch angestelltes Personal, Honorarkräfte, Ehrenamtliche, abgeordnete Lehrer/innen und Freiwillige vom FÖJ und BFD.

In zahlreichen Projekten kooperiert das NaturGut regional und überregional mit Partnern aus dem Bildungs-, Wirtschafts-, sozialen und kommunalen Bereich.

Es wurden und werden Materialien und Methoden entwickelt und umgesetzt, die als Publikation, in Veröffentlichungen, auf Veranstaltungen und als Download der Öffentlichkeit zugänglich sind. Beispiele bereits vorliegender Ergebnisse:

  • Bücher "Ein Königreich für die Zukunft-Energie erleben im Kindergarten", „Kleiner Daumen – große Wirken: Klimaschutz im Kindergarten“,“Klimabildung in der Natur“, „Ich koche! Sterneköche fürs Klima“
  • zahlreiche pädagogosiche Programme für alle Altersstufen
  • Leitfaden zur Durchführung von Klimaschutzkampagnen
  • Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt mit innovativen Erlebnisstationen zum Mitmachen, Leitfaden zur klimaneutralen Zertifizierung von Organisationen, Vereinen und Unternehmen.

Das NaturGut ist Kompetenzzentrum und Ideengeber für Bildung für Nachhaltige Entwicklung:

  • Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen;
  • Beratung zur Einrichtung und Weiterentwicklung von Umwelterlebniszentren (Machbarkeitsstudien);
  • Weitergabe der Erfahrungen in Netzwerken wie Verband der Kinder

Das NaturGut erarbeitet und vermittelt in seinen pädagogische Programmen den Nachhaltigkeitsgedanken und lebt diesen als gesamte Einrichtung vor, so dass die Einrichtung Modellcharakter hat. Solarkunst auf dem Gelände, Einsatz von baubiologischen Materialien, Betreiben eines Bio Bistros u.v.m. demonstrieren dies. Des Weiteren ist das NaturGut als bundesweit erstes klimaneutrales Umweltinformationszentrum und Bio-Bistro zertifiziert.

  Links
  Publikationen

Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2016

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award