Nürnberg – Intelligent mobil

 

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Das fachübergreifende Projekt „Nürnberg – intelligent mobil“ hat das wesentliche Ziel, über Aufklärung und Bewusstseinsbildungsprozesse bei Bürgerinnen und Bürgern ein grundlegendes Umdenken im Mobilitätsverhalten herbeizuführen ...

Logo Nuernberg Intelligent mobil
Quelle: Stadt Nürnberg

Die Folgen des Autoverkehrs in unseren Städten beunruhigen die Bürgerinnen und Bürger in zunehmendem Maße. So sind Verkehr und Lärm die am häufigsten genannten Gründe für einen Umzug ins Umland. Obwohl die meisten Kommunen inzwischen Maßnahmen zur Steuerung und Einschränkung des motorisierten Individualverkehrs und zur Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel umsetzen, nehmen Fahrzeugbestand und Verkehrsaufkommen weiterhin zu – mit den entsprechenden Folgen für die Lebensqualität in den Städten, wie Lärm, Luftverschmutzung, Stress, Einschränkung des öffentlichen Raumes.

Im April 2000 hat die Stadt daher das fachübergreifende Projekt „Nürnberg – intelligent mobil“ ins Leben gerufen. Der Kern der Projektgruppe besteht aus dem Bereich des Umweltreferats, des Baureferats und der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Wesentliches Ziel des Projekts ist es, über Aufklärung und Bewusstseinsbildungsprozesse bei Bürgerinnen und Bürgern ein grundlegendes Umdenken im Mobilitätsverhalten herbeizuführen. Stichworte sind z.B. Lebensqualität, Gesundheit, Schutz der Umwelt, Entlastung der Straßen von unnötigem Verkehr, intelligente Nutzung des Autos etc. Mit sog. "weichen" Maßnahmen sollen die Alternativen zum motorisierten Individualverkehr, wie öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad, Aktivitäten zu Fuß, Car-Sharing u.ä. aktiv gefördert und der Kfz-Verkehr mit seinen vielfältigen negativen Auswirkungen auf lange Sicht nachhaltig reduziert werden. Die Projektgruppe knüpft damit an das Leitbild Verkehr an. Hier wurde bereits erkannt, dass eine nachhaltige und dauerhafte Verbesserung der Verkehrsproblematik in Nürnberg nur durch eine Verhaltensänderung des Einzelnen erreicht werden kann. Zudem leistet das Projekt einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und ist Baustein des Luftreinhalteplans für den Ballungsraum Nürnberg, Fürth und Erlangen.
 

Plakat Nuernberg Intelligent mobil

Quelle: Stadt Nürnberg

Detailansicht

Die Schwerpunkte der Projektarbeit liegen auf öffentlichkeitswirksamen Aktionen und der Öffentlichkeitskampagne "Nürnberg – intelligent mobil" mit Plakaten, Postkarten und Faltblättern. Bis zu fünf originelle und öffentlichkeitswirksame Aktionen pro Jahr, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten, machen Lust auf nachhaltige Mobilität und bewerben die Alternativen zum Auto. So wurden ab September 2000 bis Ende 2008 insgesamt 32 Aktionen durchgeführt. Eine Aktion pro Jahr ist Kindern gewidmet und soll sie bereits früh für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sensibilisieren und Spaß an Aktivitäten zu Fuß zu vermitteln. Mit verschiedensten Öffentlichkeitsmaterialien sorgt das Projektteam für immer neue Aufmerksamkeit bei Bürgerinnen und Bürgern. Besonders die Radbroschüren sind sehr gefragt. Diese erfreuen sich v.a. in den Sommermonaten einer großen Beliebtheit.
  

 Erfolge

Zwar sind die Erfolge von sogenannten „weichen Maßnahmen“, auf denen das Projekt „Nürnberg – Intelligent mobil“ basiert, nicht direkt messbar, dennoch lässt sich ein positiver Trend feststellen. Immer mehr Nürnbergerinnen und Nürnberger steigen vom motorisierten Individualverkehr auf einen intelligenten Verkehrsmittelmix mit ÖPNV, Fahrrad und zu Fuß um. 2007 übernahm das Europäische Klimabündnis das Nürnberger Motto „Straßen zum Leben“ aus den Jahren 2002, 2003 und 2004 für die Europäische Mobilitätswoche und den Europaweiten Autofreien Tag, da die Aktivitäten des Projekts „Nürnberg – Intelligent mobil“ als beispielhaft und nachahmenswert angesehen wurden. In der Region Mittleres Unterinntal und Hohe Salve, Tirol, wurden mehrere Aktivitäten des Projekts „Nürnberg – intelligent mobil“ in den Fünfjahresplan aufgenommen. Die zuständige Regionalmanagerin ist von den Nürnberger Ideen begeistert und will nun auch ihre Bürgerinnen und Bürger mit diesen öffentlichkeitswirksamen Aktionen von einem intelligenten Verkehrsmittelmix überzeugen. 2008 übernahm das Europäische Klimabündnis mit der Aktion „Stadtra(t)deln“ aus den Jahren 2005 - 2007 erneut eine Nürnberger Idee für ganz Deutschland, so dass in diesem Jahr die Kampagne in 23 Städten deutschlandweit durchgeführt wurde. Wegen des großen Erfolges von „Stadtradeln“ plant das Klimabündnis der Europäischen Städte die Kampagne im Jahr 2009 fortzuführen.

  Links
  Publikationen

Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2008

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award