Altbausanierungsberatung und daran gekoppeltes Förderprogramm AltbauOptimal

 
Selbsteinschätzung der Kommune

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Durch Fördermaßnahmen und Informationen der Stadt Bocholt sollen Altbaubesitzer zur energetischen Sanierung angeregt werden. Aus diesem Grund können sich die Bocholter Hausbesitzer für eine Altbausanierungsberatung anmelden. Kosten hierfür 100,- Euro.

Bei Interesse an einer Beratung können sich interessierte Bürger beim Umweltreferat der Stadt Bocholt ein Anmeldeformular besorgen oder aus dem Internet herunterladen. Anschließlich der Anmeldung zur Beratung kommt nach Terminvereinbarung ein Energie-Fachmann direkt zu den Bocholter BürgerInnen nach Hause. Inhalte der Beratung sind die Identifizierung wärmetechnischer Schwachstellen, die konzeptionelle und fachliche Beratung zur Sanierung der erkannten Schwachstellen sowie praktische Hinweise zu Details und Problempunkten. Sämtliche Beratungsergebnisse werden in einem kurzen Protokoll dem Eigentümer zur Verfügung gestellt. So, dass daraufhin ein Investitionsplan erarbeitet werden kann, um eventuell direkt mit der Sanierung zu beginnen.

Die Sanierungsberatung ist Voraussetzung für die Nutzung des Förderprogramms AltbauOptimal, welches 2009 von der Stadt aufgestellt wurde. Durch den Gewinn der Stadt Bocholt beim Wettbewerb „Klimaplus-NRW – Klimakommune der Zukunft“ des Landes NRW ist es der Stadt möglich, Sanierungswillige finanziell zu unterstützen.

Die Zuschüsse von maximal 2.500,- Euro pro Objekt können für alle Maßnahmen zur energetischen Verbesserung der Gebäudehülle vergeben werden und haben zusätzlich auch einen positiven Effekt für die heimische Wirtschaft. Jeder Euro Fördermittel löst das 20fache an privaten Investitionen aus. Der Effekt ist enorm: rund 30.000 t CO2 bleiben der Umwelt durch die bisherigen Maßnahmen erspart (hochgerechnet auf die Nutzungsdauer der Investitionsgüter insgesamt). Diese Menge fällt sonst bei etwa 200 Millionen Kilometer Fahrt mit dem PKW an, das entspricht etwa 50 Erdumrundungen.

Im Jahr 2005 fand in der Bocholter Aasee-Halle erstmals die Sanierungsmesse "Altbau Optimal" statt. Konzipiert und organisiert wurde diese vom Umweltreferat der Stadt Bocholt in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Borken.

Hintergrund der Veranstaltung war die Verbindung von ökologischen mit ökonomischen Interessen, um HausbesitzerInnen einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten energetischer Sanierung zu geben, konkrete Absprachen mit Folgeterminen zu realisieren oder auch einfach Denkanstösse zu geben.

Die Präsentation von 34 Ausstellern im Bereich energetische Sanierung war so erfolgreich, dass in den folgenden Jahren weitere Messen und Aktivitäten im Bereich (Altbau-)Sanierung veranstaltet wurden.

Die Qualität der Ausführung wird durch einen speziellen Ortstermin während der Bauphase auf der Baustelle verbessert.

Das Angebot der Stadt Bocholt zur Altbausanierungsberatung ist so interessant, weil die Hausbesitzer ihr eingesetztes Geld nach Einsatz von Investitionskosten für Wärme­schutz­maß­nahmen von über 600,- Euro zurückbekommen. Dieses Angebot wird regelmäßig und gerne von der Bocholter Bevölkerung angenommen.

Die Finanzierung ist durch den Gewinn der Stadt Bocholt beim Wettbewerb „Klimaplus-NRW – Klimakommune der Zukunft“ des Landes NRW“ möglich.

Von den seit 2009 bis Mitte 2013 über 350 beratenen Haushalten haben rund 55 Prozent im gleichen Jahr Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.

  •  jährliche CO2-Einsparung durch die Sanierungen in den Jahren 2009-6/2013: 1,054 t
  • jährliche Energieeinsparung durch die Sanierungen in den Jahren 2009-6/2013: 3,8 Mio. kWh Energie
  • CO2 Einsparung durch Altbausanierungen durch die Maßnahmen in den Jahren 2009 - 6/2013 (hochgerechnet auf die Nutzungsdauer der Investitionsgüter insgesamt): 30.000 t
  • Energieeinsparungen durch Altbausanierungen durch die Maßnahmen in den Jahren 2009 - 6/2013 (hochgerechnet auf die Nutzungsdauer der Investitionsgüter insgesamt): 112,0 Mio. kWh Energie
  Links
  Downloads
  Publikationen

Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2014

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award