Energieeffiziente Straßenbeleuchtung

 

Kommunendaten
Projektdaten
Kontakt

Um Stromkosten einzusparen werden in Wangen im Allgäu alte Quecksilberdampf-Hochdruckleuchten durch energiesparende Natriumdampf-Hochdruckleuchten ersetzt, was den Stromverbrauch um ca. 15 Prozent reduziert …

„Argensteg“

„Argensteg“
Quelle: Stadt Wangen im Allgäu

Knapp 15 Prozent des gesamten Stromverbrauchs der Stadt Wangen im Allgäu entfallen auf Straßenbeleuchtung und Signalanlagen. Um Stromkosten einzusparen werden deshalb alte Quecksilberdampf-Hochdruckleuchten (HQL) durch energiesparende, gelbleuchtende, Natriumdampf-Hochdruckleuchten (SON) ersetzt. Dadurch kann der Stromverbrauch um ca. 15 Prozent reduziert werden. Sofern die komplette Leuchte ausgetauscht wird, reduziert sich der Strombedarf um rund 35 Prozent. In den Altstadtleuchten werden Energiesparlampen mit 24 Watt Leistung eingesetzt. Eine weitere Einsparung wurde durch Umstellung der Beleuchtungszeiten erreicht. Wo unter Berücksichtigung der Sicherheit möglich, wird die Straßenbeleuchtung jetzt „halbnächtig“ betrieben, d.h. jede zweite Leuchte wird um 0:30 Uhr abgeschaltet.

Die Zukunft gehört jedoch der LED-Technik. Eine erste Demostrecke wurde in der Simoniusstraße komplett mit LED bestückt.

Auch LED-Beleuchtung für Zebrastreifen wird erprobt. Im neuen Argensteg sind LED’s als gestalterische Ausleuchtung in den Handläufen der Geländer montiert. Der Einsatz der LED-Technik mindert den Energiebedarf um über 70 Prozent bei gleicher bzw. sogar besserer Beleuchtungsqualität.

Die Stadt Wangen im Allgäu konnte mit diesen Maßnahmen den Stromverbrauch/Leuchte um ca. 22 Prozent gegenüber dem Jahr 1995 senken. Durch den Austausch der Leuchtmittel hat sich der jährliche absolute Stromverbrauch trotz steigender Anzahl von Leuchten verringert.
Eine weitere Reduzierung soll nun in den kommenden Jahren durch den Einsatz von LED-Leuchten erreicht werden.

  Links
  Publikationen

Druckversionzur Startseite

Logo eea

Projektstand 2010

© Bundesgeschäftsstelle European Energy Award